Problem bei 2 Internet Leitungen mit IPv6 via DHCP

Alle allgemeinen Fragen zum Thema IPv6 mit LANCOM Routern.

Moderator: Lancom-Systems Moderatoren

Raudi
Beiträge: 574
Registriert: 16 Jul 2005, 18:25
Wohnort: Irgendwo zwischen Hamburg, Hannover und Bremen

Problem bei 2 Internet Leitungen mit IPv6 via DHCP

Beitrag von Raudi » 14 Mär 2017, 20:10

Hallo,

ich habe gerade ein interessantes Problem, welches ich mit dem Support bearbeite evtl hat ja jemand hier damit bereits Erfahrungen.

Folgendes:

2x Vodafone Kabel Business 400 mit der festen IP Option am 1781EF+ mit aktuell 10.00.0146. Die vorgeschalteten Compal Router sind im Bridge Mode, so dass am LANCOM die öffentliche IP anliegt.

Aktiviere ich auf der 1. Internet Verbindung IPv6 so bekomme ich hier alle Infos per DHCP zugewiesen.

Aktiviere ich zusätzlich auf der 2. Internet Verbindung IPv6, so habe ich nur die Verbindungslokale IP, nichts weiter.

Deaktiviere ich auf der 1. Internet Verbindung IPv6 und trenne die 2. Verbindung so bekomme ich beim erneuten Verbindungsaufbau auf der 2. Verbindung eine IPv6 zugewiesen.

Aktiviere ich auf der 1. Internet Verbindung das IPv6 wieder so verschwindet im LANmonitor das IPv6 sofort von der 2. Verbindung und die 1. Verbindung hat wieder eine IPv6.

Ich bin ja echt mal gespannt was das ist...

Hat hier schon mal jemand 2 parallele WAN Verbindungen mit IPv6 genutzt?

Weil könnte ja theoretisch auch ein Problem in der von mir genutzten Beta sein. Daher bin ich mir auch nicht sicher ob dieses Forum, oder das Beta Forum das korrekte ist...

Viele Grüße
Stefan

Raudi
Beiträge: 574
Registriert: 16 Jul 2005, 18:25
Wohnort: Irgendwo zwischen Hamburg, Hannover und Bremen

Re: Problem bei 2 Internet Leitungen mit IPv6 via DHCP

Beitrag von Raudi » 28 Mär 2017, 03:05

O.k. habe von LANCOM eine Bestätigung erhalten, dass es sich um einen Bug handelt. Man konnte mir aber noch nicht sagen wann dieser behoben wird...

Viele Grüße
Stefan

Raudi
Beiträge: 574
Registriert: 16 Jul 2005, 18:25
Wohnort: Irgendwo zwischen Hamburg, Hannover und Bremen

Re: Problem bei 2 Internet Leitungen mit IPv6 via DHCP

Beitrag von Raudi » 19 Jul 2017, 13:36

Ah, gerade noch mal wieder getestet... In der 10.12.0041RC1 bekomme ich nun auf beiden Gegenstellen eine IPv6 zugewiesen... Aber so ganz vollständig scheint es noch nicht zu sein, auf der ersten Genstelle habe ich ein IPv6 Gateway und auf der zweiten Gegenstelle irgendwie nicht...

Viele Grüße
Stefan

Maurice
Beiträge: 65
Registriert: 18 Sep 2017, 12:38

Re: Problem bei 2 Internet Leitungen mit IPv6 via DHCP

Beitrag von Maurice » 18 Sep 2017, 13:49

Wir haben seit Monaten ein ganz ähnliches Problem. 2x Telekom DeutschlandLAN VDSL, einer am internen VDSL-Modem des Lancom 1781VA, der andere über ein Vigor 130 im Bridge-Mode. Der Lancom macht PPPoE auf beiden Anschlüssen. IPv6-WAN-Adressen bekommt er zuverlässig via SLAAC auf beiden Anschlüssen. /56-Präfixe sollte er via DHCPv6-PD bekommen, das funktioniert aber meist nur auf dem WAN-Interface, das zuerst die Verbindung aufbaut. Der andere Anschluss geht leer aus und bleibt dann IPv4-only.

Uns blieb nichts anderes übrig als IPv6 nur über einen Anschluss zu routen und auf dem anderen abzuschalten. (IPv4 läuft über den Load Balancer über beide Anschlüsse.)

Lancom hat das Problem schon vor knapp einem halben Jahr bestätigt. Sie arbeiten dran, Priorität "mittel" und man möge doch bitte regelmäßig die Release Notes lesen um zu erfahren, wann es gefixt werden sein wird.

In der 10.12 RC2 besteht das Problem unverändert. Kunden mit zwei IPv6-Anschlüssen scheinen demnach nicht besonders zahlreich zu sein... :roll:

Raudi
Beiträge: 574
Registriert: 16 Jul 2005, 18:25
Wohnort: Irgendwo zwischen Hamburg, Hannover und Bremen

Re: Problem bei 2 Internet Leitungen mit IPv6 via DHCP

Beitrag von Raudi » 05 Jan 2018, 15:13

Hallo,

ich habe mal wieder etwas gespielt und mit der aktuellen 10.12.0212 funktioniert da schon mal was...

Auf beiden Internet Leitungen habe die korrekten IPv6 Informationen inklusive einem Präfix.

Ich gebe also dem INTRANET je eine feste IP aus jedem Präfix. Für ein Präfix erlaube ich das SLAAC, damit einige Clients automatisch eine IPv6 bekommen.

Es gibt auch 2 Default Routen, eine mit dem Tag 0 und eine mit einem Tag 1, sowie ausgehende Firewall Regeln, die mit Quelle Präfix Anschluss 1 das Tag 0 nutzen und eine mit Quelle Anschluss 2 das Tag 1.

Gebe ich nun einem Windows Server eine IPv6 aus dem Präfix des ersten Anschlusses so wird der Traffic über den ersten geroutet. Gebe ich einem anderen Server eine IPv6 aus dem Präfix des zweiten Anschlusses dann wird auch alles über diesen geroutet. Das Autokonfiguration (Router Discovery) habe ich unter Windows deaktiviert.

Soweit alles wunderbar. Ausgehend funktioniert soweit alles...

Nun habe ich auch 2 Regeln in der Firewall erstellt, wo ich eingehenden Traffic auf 443 erlaube. Mit einer IPv6 aus dem ersten Präfix, der das Tag 0 verwendet klappt die Kommunikation von Extern problemlos.

Verwende ich jedoch eine IP aus dem zweiten Präfix, dann wird das eingehende Paket aber gleich über das Tag 1 wieder zurück in das Internet geroutet.

Ich habe da eben auch noch mal ein Ticket beim Support auf gemacht, aber IPv6 ist dort ein Thema welches die an einen Experten weiterleiten müssen, da kommt kaum was drüber rein.

Aber evtl. hat hier ja schon mal jemand einen Tipp für mich. Vielleicht habe ich da ja schon ein Grundsätzliches Problem.

IPv6 ist ein echt komplexes Thema...

Viele Grüße
Stefan

Raudi
Beiträge: 574
Registriert: 16 Jul 2005, 18:25
Wohnort: Irgendwo zwischen Hamburg, Hannover und Bremen

Re: Problem bei 2 Internet Leitungen mit IPv6 via DHCP

Beitrag von Raudi » 05 Jan 2018, 16:11

Ich hab's hinbekommen, bzw. einen Workaround.

Ich habe mal die Routingtabellen verglichen:

show ipv4-route und show ipv6-route

Dabei ist mir aufgefallen dass bei IPv4 die Tabellen für das Tag 0 und 1 identisch sind. In der Routing Tabelle für IPv6 steht jedoch beim Tag 1 nichts von den Lokalen Adressen drin.

Ich habe also mal einen folgenden Eintrag in der IPv6 Route erstellt:

Präfix des zweiten Anschlusses mit dem Routing Tag 1 wird an Router INTRANET geroutet. LANconfig mecker zwar, dass es diese Gegenstelle nicht gibt, aber danach kann ich auch von extern auf den Server mit dem Prefix des zweiten Anschlusses zugreifen.

Also irgendwie muss da die Routingtabelle des Tag 1 gefüllt werden. Bei IPv4 muss man da nichts machen...

Raudi
Beiträge: 574
Registriert: 16 Jul 2005, 18:25
Wohnort: Irgendwo zwischen Hamburg, Hannover und Bremen

Re: Problem bei 2 Internet Leitungen mit IPv6 via DHCP

Beitrag von Raudi » 06 Jan 2018, 21:46

Hmm... Der Support sagt ich müsse für jedes Präfix ein eigenes IPv6 LAN einrichten, welches dann auch das passen Schnittstellen-Tag zum Routing-Tag hat.

Wenn mein Workaround funktioniert solle ich den aber ruhig so verwenden...

Noch nicht so wirklich befriedigend.

Hat hier jemand ein paar Hintergrundinfos warum das so ist? Warum verhält sich das Routing nicht so wie bei IPv4?

Maurice
Beiträge: 65
Registriert: 18 Sep 2017, 12:38

Re: Problem bei 2 Internet Leitungen mit IPv6 via DHCP

Beitrag von Maurice » 19 Jan 2018, 23:22

Raudi hat geschrieben: ich habe mal wieder etwas gespielt und mit der aktuellen 10.12.0212 funktioniert da schon mal was...

Auf beiden Internet Leitungen habe die korrekten IPv6 Informationen inklusive einem Präfix.
Sehr schön. Habe mittlerweile auch die Auskunft vom Support bekommen, dass es mit dem nächsten 10.12-Release endlich gefixt sein soll. Auf den Beta-Test verzichte ich, da wir nur einen 1781 haben und der im Produktivbetrieb läuft.
Raudi hat geschrieben: Präfix des zweiten Anschlusses mit dem Routing Tag 1 wird an Router INTRANET geroutet. LANconfig mecker zwar, dass es diese Gegenstelle nicht gibt, aber danach kann ich auch von extern auf den Server mit dem Prefix des zweiten Anschlusses zugreifen.
Wir nutzen aktuell nur ein Präfix pro LAN (abgeleitet aus einem gemeinsamen /56) und haben daher dieses Problem so nicht, aber ich hatte ein ähnliches Problem beim Routing zwischen zwei LANs. Das konnte ich auch nur durch Anlegen einer Route mit Routing-Tag 1 und Router INTRANET lösen (obwohl das angeblich nicht erforderlich sein sollte). Dazu gibt es hier einen anderen Thread. Mir scheint da noch einiges im Argen zu liegen.
Raudi hat geschrieben: Der Support sagt ich müsse für jedes Präfix ein eigenes IPv6 LAN einrichten, welches dann auch das passen Schnittstellen-Tag zum Routing-Tag hat.
Genau so hatten wir das mal vorübergehend im Einsatz (ein LAN mit Schnittstellen-Tag 0 und eines mit Schnittstellen-Tag 1, dazu passend zwei Default-Routen auf die zwei WAN-Interfaces). Ausgehende Verbindungen funktionierten damit über beide Anschlüsse (ohne zusätzliche Firewall-Regeln). Eingehende Verbindungen funktionierten aber nur ins LAN mit Schnittstellen-Tag 0. Ich meine das dann gelöst zu haben, indem ich der zweiten WAN-Schnittstelle ebenfalls das Schnittstellen-Tag 1 gegeben habe. Also LAN A und WAN A jeweils Tag 0, LAN B und WAN B jeweils Tag 1. Da das IPv6-Dual-WAN im Dauerbetrieb nicht stabil lief haben wir das aber nicht mehr im Einsatz und verwenden aktuell nur ein IPv6-WAN-Interface.

Mehrere Präfixe in einem LAN wären wünschenswert (als einfaches Load Balancing und Failover), das wird bisher aber wohl nicht unterstützt. In der c't war vor einiger Zeit mal die Rede davon, dass Lancom daran arbeitet.
Raudi hat geschrieben: IPv6 ist ein echt komplexes Thema...
Warum verhält sich das Routing nicht so wie bei IPv4?
Ich sehe das Problem weniger in der Komplexität als in der Dokumentation. Und darin, dass es (zumindest von der Lancom-Kundschaft) wenig genutzt wird. Sieht man ja hier im Forum. Dementsprechend wenig Feedback wird Lancom wahrscheinlich bekommen. Wobei es bei der Konkurrenz leider auch nicht immer besser aussieht.

Pasadena
Beiträge: 20
Registriert: 13 Dez 2016, 16:49

Re: Problem bei 2 Internet Leitungen mit IPv6 via DHCP

Beitrag von Pasadena » 01 Okt 2018, 11:06

Hallo,

wir stehen bei unserem LAN ebenfalls vor einem Problem mit zwei IPv4/IPv6 Dual Stack WAN Anschlüssen am 1781VAW mit Firmware 10.12 (aktuellster Release-Stand für produktiven Einsatz, also kein RC). Das LAN ist inklusive VLAN-IDs im Router definiert.

Jeder WAN-Anschluss sollte sein Prefix ins LAN in die verschiedenen VLANs delegieren. In der Prefix-Delegations-Tabelle kann man pro logischem LAN-IP-Interface aber nur jeweils eine Prefix-Delegation eintragen. Ein zweites logisches Interface auf derselben VLAN-ID kann man im LANConfig zwar zunächst anlegen, aber das Rückschreiben der Konfiguration in das Gerät führt zu einem Fehler oder Hänger.

Im IPv4 haben wir an der Stelle Loadbalancing eingerichtet. In IPv6 geht Loadbalancing ja auch nicht und feste Delegation nur eines der beiden WAN-Prefixe ins LAN ist keine Option, weil dann bei ausgehenden Internetzugriffen ja auch nur das WAN mit dem delegierten Prefix zugreifbar ist und der andere WAN-Anschluss brach liegt. Auch würde man bei Ausfall dieses einen WAN-Anschlusses dann vermutlich im Regen stehen, denn es würde ja sicher kein automatischer Übergang auf das Prefix des anderen WANs erfolgen, das man in die Prefix-Delegationstabelle ja gar nicht eintragen konnte.

Da gängige Web-Browser IPv6 bevorzugen, würde Delegation nur eines der beiden WAN-Prefixe also dazu führen, dass auch das IPv4 Loadbalancing indirekt ausgehebelt würde durch diese IPv6-Unzulänglichkeiten.
Ich habe deshalb die IPv6 Einführung in unserem LAN erstmal zurückgestellt.

Ich finde das sehr enttäuschend.

Viele Grüße, Hans-Georg

Maurice
Beiträge: 65
Registriert: 18 Sep 2017, 12:38

Re: Problem bei 2 Internet Leitungen mit IPv6 via DHCP

Beitrag von Maurice » 01 Okt 2018, 16:41

Richtig, mehr als ein Präfix pro LAN-Interface unterstützt LCOS (10.12) leider nicht. Damit ist auch kein IPv6-Load-Balancing oder Redundanz möglich. Steht bei Lancom wohl schon länger auf der To-Do-Liste.

Das sollte aber nicht von der IPv6-Einführung abhalten. Wir betreiben nach wie vor einen WAN-Anschluss als Dual Stack und den zweiten IPv4-only. Bei IPv4 kommt der Load-Balancer zum Einsatz. Optimal ist das nicht, aber noch fällt genug IPv4-Traffic an, damit auch der zweite Anschluss noch einiges abbekommt. Worst Case fällt der Dual-Stack-Anschluss mal aus, dann gäbe es zumindest noch IPv4-Interzugang.

Von der 10.20 gibt es ja mittlerweile eine Release-Version. Werde die demnächst ausrollen und dann schaue ich mir das Thema nochmal an. Vielleicht gibt es ja Fortschritte.

Pasadena
Beiträge: 20
Registriert: 13 Dez 2016, 16:49

Re: Problem bei 2 Internet Leitungen mit IPv6 via DHCP

Beitrag von Pasadena » 02 Okt 2018, 08:47

Hallo,
wenn Du mit der 10.20 Erfahrungen zu diesem Thema machst, wäre es sehr interessant, diese hier zu lesen. Ich bin gespannt.
Viele Grüße, Hans-Georg

Maurice
Beiträge: 65
Registriert: 18 Sep 2017, 12:38

Re: Problem bei 2 Internet Leitungen mit IPv6 via DHCP

Beitrag von Maurice » 02 Okt 2018, 19:24

Die IPv6-Konfiguration der WAN-Interfaces wurde in 10.20 überarbeitet. Vielleicht funktioniert DHCPv6-PD nun auch bei Dual-WAN stabil?
Ich habe auch auf dem zweiten WAN IPv6 reaktiviert und beobachte das. Falls nicht wieder irgendwann eines der bezogenen Präfixe wegbricht kann man dann immerhin unterschiedliche (V)LANs über unterschiedliche WANs routen. Redundanz wie beim IPv4-Load-Balancer bekommt man so nicht, aber die Lastverteilung sollte besser werden.

Zwei von zwei WANs bezogene Präfixe in einem LAN zu advertisen funktioniert weiterhin nicht:

LANconfig_Präfix-Liste_10.20.png
LANconfig_Präfix-Liste_10.20.png (29.74 KiB) 239 mal betrachtet
Eventuell funktioniert es bei statischer Konfiguration (falls man statische Präfixe vom ISP bekommt). Werde ich bei Gelegenheit ausprobieren.

Ansonsten die Alternative mit zwei IPv6-LAN-Interfaces mit identischer VLAN-ID. Dass da beim Aktivieren der Router hängt kommt mir schon sehr merkwürdig vor (getestet habe ich es nicht).

(Du erwähnst mehrmals "Prefix Delegation". Wahrscheinlich meinst Du das Ankündigen von Präfixen via Router Advertisements? Prefix Delegation im LAN ist ja nochmal eine ganz andere Baustelle.)

Pasadena
Beiträge: 20
Registriert: 13 Dez 2016, 16:49

Re: Problem bei 2 Internet Leitungen mit IPv6 via DHCP

Beitrag von Pasadena » 04 Okt 2018, 09:26

Hi,

ja ich meinte in der Tat die Präfix-Ankündigung im LAN und nicht die Weiterdelegierung in noch weiter nachgelagerte Subnetze.

Gestern habe ich mit der bei uns eingesetzten 10.12 Firmware noch einen Versuch gemacht und habe im LAN in den VLANs jeweils ein bzw. zwei Präfixe statisch angekündigt, die ich eigentlich auch vom WAN per DHCPv6 zur Ankündigung im LAN bekomme.
Das hat innerhalb des LAN in den VLANs auch funktioniert, d.h. die Clients haben ein bzw zwei Adressen aus den statischen Präfixen + von mir vergebener Subnetid bekommen. Aber Routing ins Internet hat nicht funktioniert.
Was muss man dazu denn noch gesondert einrichten? Wenn der Router die statischen Präfixe "seiner" Subnetze kennt, sollte er doch zumindest über die Defaultroute Verbindungen ins Internet herstellen können. IPv6 Firewall auf den LAN Schnittstellen war abgeschaltet, so dass diese nicht stören konnte.
Ich habe dann zusätzlich probiert, die IPv6 Firewall auf den LAN Interfaces einzuschalten und mit entsprechenden Regeln und dafür eingerichteten Defaultrouten mit Routing-Tags eine Verbindung in die beiden abgeschlossenen WANs hinzubekommen, aber auch das hat nicht geklappt.

Ich bin jetzt wirklich ganz ratlos. Eine entsprechende Doku im LCOS Manual mit Konfigurationsbeispielen wäre wirklich mehr als hilfreich.

Viele Grüße, Hans-Georg

Maurice
Beiträge: 65
Registriert: 18 Sep 2017, 12:38

Re: Problem bei 2 Internet Leitungen mit IPv6 via DHCP

Beitrag von Maurice » 08 Okt 2018, 19:40

Pasadena hat geschrieben:
04 Okt 2018, 09:26
Gestern habe ich mit der bei uns eingesetzten 10.12 Firmware noch einen Versuch gemacht und habe im LAN in den VLANs jeweils ein bzw. zwei Präfixe statisch angekündigt, die ich eigentlich auch vom WAN per DHCPv6 zur Ankündigung im LAN bekomme.
Das hat innerhalb des LAN in den VLANs auch funktioniert, d.h. die Clients haben ein bzw zwei Adressen aus den statischen Präfixen + von mir vergebener Subnetid bekommen.
OK, d. h. es kann pro LAN-Interface nur ein per PD bezogenes Präfix advertised werden, aber (ggfs. zusätzlich) mehrere statische. Ob das ein Bug oder ein fehlendes Feature ist? Zumindest ein Workaround, falls man statische Präfixe hat. Habe ich jetzt auch mal so konfiguriert (in einem Test-LAN Präfix von WAN1 "durchgereicht", Präfix von WAN2 statisch konfiguriert). Ein sauberes Failover funktioniert so allerdings nicht, da statische Präfixe immer advertised werden - auch wenn das zugehörige WAN down ist. Das würde mit mehreren logischen LAN-Interfaces (im selben VLAN) wahrscheinlich besser funktionieren.
Pasadena hat geschrieben:
04 Okt 2018, 09:26
Aber Routing ins Internet hat nicht funktioniert.
Das kann nicht richtig funktionieren, solange es nur eine Default-Route (::/0 über WAN1) gibt.
Pasadena hat geschrieben:
04 Okt 2018, 09:26
Was muss man dazu denn noch gesondert einrichten?
Eine zweite Default-Route über WAN2 und eine Firewall-Regel, die Pakete abhängig von der Quelladresse umtagt (wie von Raudi beschrieben).
Pasadena hat geschrieben:
04 Okt 2018, 09:26
Wenn der Router die statischen Präfixe "seiner" Subnetze kennt, sollte er doch zumindest über die Defaultroute Verbindungen ins Internet herstellen können.
Der Router schickt zwar alles über die Default-Route raus (über WAN1), der ISP wird dort aber Pakete mit Quelladressen aus dem an WAN2 delegierten Präfix verwerfen.
Pasadena hat geschrieben:
04 Okt 2018, 09:26
Ich habe dann zusätzlich probiert, die IPv6 Firewall auf den LAN Interfaces einzuschalten und mit entsprechenden Regeln und dafür eingerichteten Defaultrouten mit Routing-Tags eine Verbindung in die beiden abgeschlossenen WANs hinzubekommen, aber auch das hat nicht geklappt.
Genau das habe ich jetzt auch mal gemacht und es funktioniert soweit (wie gesagt mit der 10.20). Hier ein Auszug aus der Config:

Code: Alles auswählen

Präfix-Liste:
Interface-Name Präfix               Subnetz-ID Adv. OnLink SLAAC Präfix beziehen von Bevorzugte Gültigkeit Gültigkeitsdauer
TESTNET        2001:db8:1:2300::/64 d          Ein         Ein   WAN2                604.800               2.592.000
TESTNET        ::/64                d          Ein         Ein   WAN1                604.800               2.592.000

Code: Alles auswählen

IPv6-Routing-Tabelle:
Präfix Routing-Tag  Router
::/0   1            WAN2
::/0   0            WAN1

Code: Alles auswählen

IPv6-Forwarding-Regeln:
Name           Aktiv Verkettet Zustandsbehaftet Prio Quell-Tag Routing-Tag Aktionen Dienste Quell-Stationen Ziel-Stationen
TAG-OUTBOUND   Ja    Ja        Ja               10   0         1           ACCEPT   ANY     WAN2-PREFIX     ANYHOST
ALLOW-OUTBOUND Ja    Nein      Ja               5    0         0           ACCEPT   ANY     LOCALNET        ANYHOST
Die Firewall muss auf den LAN-Interfaces aktiv sein. WAN2-PREFIX ist ein Stations-Objekt vom Typ Netzwerk-Präfix (2001:db8:1:2300::/56). Das Tag 1 wird sonst nirgends verwendet, die LANs haben alle andere Schnittstellen-Tags.
Eingehende Verbindungen über WAN2 funktionieren so ohne Weiteres nicht (wie Raudi ja auch beschrieben hat.)

[Update]
Den alternativen Ansatz "zwei logische LAN-Interfaces mit identischer VLAN-ID" habe ich eben auch noch getestet. Funktioniert tatsächlich nicht. LANconfig meldet beim Aktivieren der Konfiguration einen Fehler und beschwert sich explizit über die VLAN-ID.
Vielleicht könnte man sich mit einer Bridge o. Ä. behelfen, aber da experimentiere ich jetzt erstmal nicht weiter. IPv6-Multi-WAN unter LCOS ist leider immer noch eine Baustelle (auch was die Doku anbelangt, ja).
[/Update]

geho
Beiträge: 1
Registriert: 11 Okt 2018, 20:55

Re: Problem bei 2 Internet Leitungen mit IPv6 via DHCP

Beitrag von geho » 11 Okt 2018, 21:26

An sich sollte die Delegierung von mehreren Quellen auf ein Interface funktionieren - nur ist die Konfiguration nicht direkt offensichtlich: Weitere Einträge müssen ein Dummy Präfix angeben, welches ungleich ::/64 ist, da Interface Name und Präfix der Schlüssel der Tabelle sind.
Intern werden grundsätzlich /64 Präfixe aus den Angaben für die Autoconfig erzeugt. Bei Einträgen ohne PD-Quelle wird die Subnetz-ID zuerst in den Präfix Anteil (obere 64 Bit) einer IPv6 Addresse umgewandelt und mit dem Präfix Anteil des Präfixes zu einem /64 Präfix verodert, welches dann angekündigt wird.
Bei einer gesetzten PD-Quelle wird aus diesem Präfix nur der Anteil genommen, der nicht schon durch das delegierte Präfix vorgegeben ist und an das delegierte Präfix angehangen, um es zu einem /64 Präfix zu ergänzen.
Daher müsste es aureichen ein Dummy Präfix zu nehmen, bei dem die gesetzten Bits später ausmakiert werden z.B. 1::/64 - vermutlich dürfte sogar ::/63 funktionieren.

Antworten

Zurück zu „Fragen zum Thema IPv6“