Inbetriebnahme IAP-322

Forum zu den aktuellen LANCOM Wireless Accesspoint Serien, z.B.: L-45x, L-460, L32x ...

Moderator: Lancom-Systems Moderatoren

Antworten
Benutzeravatar
Jirka
Beiträge: 4395
Registriert: 03 Jan 2005, 14:39
Wohnort: Ex-OPAL-Gebiet
Kontaktdaten:

Inbetriebnahme IAP-322

Beitrag von Jirka » 10 Feb 2019, 01:31

Hallo Alfred,
hallo allerseits,

ich wollte einen IAP-322 in Betrieb nehmen. Eigentlich morgen, aber wenn ich mir das Ding hier anschaue, dann weiß ich nicht, ob das was wird, denn irgendwie unterscheiden sich die WLAN-Schnittstellen und ich weiß gar nicht warum. Also ich trage mal ein paar Fakten zusammen:

Das Gerät liegt hier eingestaubt in der Ecke und dafür ist es eigentlich zu schade. Deswegen wollte ich morgen eine P2P-Strecke (wohl 5 GHz) zwischen einem OAP-321 (auch schon eingestaubt, noch nagelneu, war mal woanders für gedacht, ist nie was draus geworden) und diesem IAP-322 bauen und dann mit dem anderen WLAN-Interface am IAP-322 einen normalen AP (2,4 GHz).

So, nun habe ich schon beim ersten Blick auf die Rückseite am MOD-Stand gesehen, oh oh, da sind zwei verschiedene WLAN-Karten drin: MOD-A0.SE2.SP2 Irgendwie dachte ich seit dem L-315 gehört das der Vergangenheit an, aber nichts ist. Auch fängt nur die eine WLAN-Karte mit 00a057 an, die andere mit 000e8e (SparkLAN Communications; kommt daher das "SP" im MOD-Stand? Für was steht dann das "SE"?). Produktionsdatum ist 35/14 bzw. 2014-08-22 (sysinfo).

Macht man mit LANconfig mal eine neue IAP-322-Konfig auf, so geht der Spaß schon los: Antennengewinn bei WLAN-1 ist mit 17 dBi angegeben, bei WLAN-2 stehen die normalen 3 dBi. Na ja, gut, LANconfig lassen wir mal beiseite, sonst werden wir nicht mehr fertig...

Unter /Setup/Interfaces/WLAN/Radio-Settings sind unterschiedliche Preferred-DFS-Schemes angegeben, na mal schauen, ob ein Firmware-Update daran was ändert.
Unter /Status/WLAN/Interfaces steht (gekürzt)

Code: Alles auswählen

Ifc                      INFO:    WLAN-1
Card-Id                  INFO:    Atheros AR9160/AR9106
Serial-Number            INFO:
Firmware-Version         INFO:    Sowl/1.1[14.22]
MAC-Address              INFO:    00a057...

Ifc                      INFO:    WLAN-2
Card-Id                  INFO:    Atheros AR9582
Serial-Number            INFO:    xb112-041-f0
Firmware-Version         INFO:    Peacock/1.0[2/EEPROM/E1]
MAC-Address              INFO:    000e8e...
So, nun meine Fragen :) :
Warum sind da zwei verschiedene WLAN-Karten drin?
Welche WLAN-Karte ist jetzt besser? Oder besser für 5 GHz P2P?
Antennen sollten die O-D60a (5 Ghz) und die O-D80g (2,4 GHz) ran. Sind die eigentlich baugleich? Man muss bei der Montage total aufpassen, dass man die nicht vertauscht, weil auf den Antennen selber steht gar nichts, nur auf der Antennenhalterung...
Das sind ja schon ganz schön viele Fragen... aber eine hätte ich noch. Der schöne OAP-321 bekommt ja leider keine 10.20 mehr, ist echt ein Jammer. Sollte man dann beim IAP-322 auch auf der 10.12 bleiben? Oder würdest Du auf der P2P-Strecke einen Mix aus 10.12 (OAP-321) und 10.20 (IAP-322) empfehlen?

Vielen herzlichen Dank und viele Grüße,
Jirka
14 Jahre LANCOM-Forum — 14 Jahre Kompetenz in Sachen LANCOM.

Benutzeravatar
Jirka
Beiträge: 4395
Registriert: 03 Jan 2005, 14:39
Wohnort: Ex-OPAL-Gebiet
Kontaktdaten:

Re: Inbetriebnahme IAP-322

Beitrag von Jirka » 10 Feb 2019, 02:42

Teil 2:
So, Update auf die 10.12.0621. Unterschiede im Preferred-DFS-Scheme bleiben: WLAN-1 EN301893-V1.5 (wie zuvor), WLAN-2 jetzt EN301893-V1.7 (vorher EN301893-V1.6). Ich weiß, kann man einstellen. Aber warum innerhalb eines Gerätes derartige Unterschiede? Bestandsschutz - ok, aber dann hängt das also wieder mit den verschiedenen WLAN-Karten zusammen.
Eigentlich sind die Module im IAP ja mit erweitertem Temperaturbereich und auch ansonsten empfangstechnisch besser als im L-321/322. Aber den Temperaturbereich brauche ich eigentlich nicht, genausowenig wie den Staubschutz und das solide Gehäuse; ist indoor, deswegen überlege ich jetzt schon:
Schafft der IAP-322 eigentlich 100 Mbit/s Durchsatz? Also von WLAN-1 zu WLAN-2? Oder ist damit die 400-MHz-CPU überlastet? Das wäre blöd, weil es sollte auch VoIP drüber laufen. Dann lieber ein L-452 dahin? Der dürfte definitiv genug Power haben (800 MHz) und definitv ja auch gute WLAN-Karten, also empfangstechnisch jetzt, Temperaturbereich ist ja normal (Atheros AR9390). Einen L-322-R2 hätte ich auch noch anzubieten (AR9382).
Die Anzeigen/LEDs beim IAP-322 sind etwas bescheiden. Habe nur ETH-1 angeschlossen und wenn ich von der Seite von einem gewissen Winkel schaue, leuchtet ETH-2 fast genauso, da muss ganzschön Licht an den Light-Pipes übertreten.
Das LANCOM Excel-Sheet mit Reichweitenberechnung hatte ich mir in langfristiger Planung diesbezüglich mal angesehen, aber das war leider mit lauter Fehlern und mit teilweise völlig unerklärlichen Ergebnissen.

Vielen Dank und viele Grüße,
Jirka
14 Jahre LANCOM-Forum — 14 Jahre Kompetenz in Sachen LANCOM.

Benutzeravatar
alf29
Moderator
Moderator
Beiträge: 5942
Registriert: 07 Nov 2004, 20:33
Wohnort: Aachen
Kontaktdaten:

Re: Inbetriebnahme IAP-322

Beitrag von alf29 » 11 Feb 2019, 11:06

Moin,

da hast Du wohl einen jener (frühen) IAP-322/OAP-322, in denen ein Modul am parallelen PCI-Bus der CPU hängt und das zweite an einem der PCI-Express-Links. Warum das übergangsweise damals so war, kann ich Dir auch nicht mehr sagen, aber es hat eben solche Geräte gegeben. Spätere Hardware-Revisionen haben zwei Module, die per PCI Express angeschlossen sind.
SparkLAN Communications; kommt daher das "SP" im MOD-Stand? Für was steht dann das "SE"?)
Senao, wenn ich mich richtig erinnere. Das war seinerzeit einer der Hersteller, von denen wir ITemp-fähige-Module mit diesem Chipsatz gekauft haben.
Macht man mit LANconfig mal eine neue IAP-322-Konfig auf, so geht der Spaß schon los: Antennengewinn bei WLAN-1 ist mit 17 dBi angegeben, bei WLAN-2 stehen die normalen 3 dBi. Na ja, gut, LANconfig lassen wir mal beiseite, sonst werden wir nicht mehr fertig...
Über falsche Konfig-Defaults im LANconfig beklage Dich bitte bei dessen Entwicklern; wenn dieser Wert bei einem "def" auf der CLI gesetzt wird, darfst Du Dich wieder bei mir melden. Ich vermute, das ist ein Copy/Paste-Fehler vom OAP-322, der hat eine eingebaute Antenne mit so hohem Gewinn.
Welche WLAN-Karte ist jetzt besser? Oder besser für 5 GHz P2P?
Der 9582 ist neuer. Welche besser geeignet ist - probiers aus...
Der schöne OAP-321 bekommt ja leider keine 10.20 mehr, ist echt ein Jammer.
Tja, das Thema mit dem Lifecycle hatten wir hir hinreichend durchgekaut. Ich werde mich dazu hier nicht mehr äußern.
Sollte man dann beim IAP-322 auch auf der 10.12 bleiben? Oder würdest Du auf der P2P-Strecke einen Mix aus 10.12 (OAP-321) und 10.20 (IAP-322) empfehlen?
Eine P2P-Strecke 10.12 <-> 10.20 sollte kein grundsätzliches Problem sein. An Protokoll des Verbindungsaufbaus hat sich nichts zwischen den Releases geändert.
So, Update auf die 10.12.0621. Unterschiede im Preferred-DFS-Scheme bleiben: WLAN-1 EN301893-V1.5 (wie zuvor), WLAN-2 jetzt EN301893-V1.7 (vorher EN301893-V1.6). Ich weiß, kann man einstellen. Aber warum innerhalb eines Gerätes derartige Unterschiede? Bestandsschutz - ok, aber dann hängt das also wieder mit den verschiedenen WLAN-Karten zusammen.
Tja, für den 9160 war die 1.5 wohl die letzte Zulassung, die wir gemacht haben. Und zu dem Zeitpunkt, als das Gerät in dieser Version verkauft wurde, durfte man wohl auch noch nach dieser Version notifizieren.
Schafft der IAP-322 eigentlich 100 Mbit/s Durchsatz? Also von WLAN-1 zu WLAN-2? Oder ist damit die 400-MHz-CPU überlastet? Das wäre blöd, weil es sollte auch VoIP drüber laufen.
Für 100 Mbit WLAN-zu-WLAN würde ich nicht die Hand ins Feuer legen. WLAN-zu-LAN ja, aber nicht WLAN-zu-WLAN. Ich erinnere mich, daß man bei diesen Geräten seinerzeit bewußt in Kauf genommen hat, daß nicht alles gleichzeitig mit Volldampf geht, weil das beim geplanten Einsatzszenario (Hotspot, Internet-Zugang) nicht vorkommt. Aber wieso bitte brauchst Du 100 Mbit Durchsatz für VoIP?
Habe nur ETH-1 angeschlossen und wenn ich von der Seite von einem gewissen Winkel schaue, leuchtet ETH-2 fast genauso, da muss ganzschön Licht an den Light-Pipes übertreten.
Da kann ich Dir von der Software her leider auch nicht helfen...
Das LANCOM Excel-Sheet mit Reichweitenberechnung hatte ich mir in langfristiger Planung diesbezüglich mal angesehen, aber das war leider mit lauter Fehlern und mit teilweise völlig unerklärlichen Ergebnissen.
Auch dazu kann ich nichts sagen, das habe ich nicht gemacht...

Viele Grüße

Alfred
“There is no death, there is just a change of our cosmic address."
-- Edgar Froese, 1944 - 2015

Benutzeravatar
Jirka
Beiträge: 4395
Registriert: 03 Jan 2005, 14:39
Wohnort: Ex-OPAL-Gebiet
Kontaktdaten:

Re: Inbetriebnahme IAP-322

Beitrag von Jirka » 11 Feb 2019, 14:41

Hallo Alfred,

erst mal vielen Dank für die ausführliche Antwort.
alf29 hat geschrieben:
11 Feb 2019, 11:06
Über falsche Konfig-Defaults im LANconfig beklage Dich bitte bei dessen Entwicklern;
Ja, ich habe ja schon geschrieben, das lassen wir besser beiseite, denn das wäre auch ein Fass ohne Boden und tut hier auch nichts zur Sache. Aber die Erklärung mit dem Copy/Waste-Fehler ist gut...
alf29 hat geschrieben:
11 Feb 2019, 11:06
Tja, das Thema mit dem Lifecycle hatten wir hir hinreichend durchgekaut. Ich werde mich dazu hier nicht mehr äußern.
Definitiv. Aber ich muss hier echt jede Woche einmal darüber den Kopf schütteln. Weil das im Kern nicht mehr LANCOM ist, wie man es kennt. Die Geräte halten von der Hardware länger als von der Software. Und das ist dann auch nicht anders als mit Smartphones oder geplanter Obsoleszenz, wo sich alle aufregen. Und da wird, ja ich würde fast sagen betrogen, wenn es um die Termine im Lifecycle geht. Zum Beispiel war der WLC-1000 Anfang November noch nicht lieferbar und so bekam der Kunde noch einen WLC-4100 verkauft (nicht von mir). Was sehe ich da neulich in der Lifecycle-Tabelle? Da steht doch tatsächlich September als Abkündigungsmonat drin. Da wurde vielleicht die Produktion eingestellt, aber solange der Nachfolger nicht verfügbar ist, werden doch noch die Lagerbestände abverkauft. Das sind Diskrepanzen, das schreit echt zum Himmel. Mich wundert es jedenfalls nicht, dass das BRK sich vor kurzem wiedereinmal für die Konkurrenz entschieden hat, obwohl die da jedes Jahr Lizenzgebühren zahlen oder Wartungsvertrag oder wie das Ding heißt. Und wenn man sich das anschaut, wie umständlich das dann alles ist und was da alles an Arbeitszeit und damit Geld vernichtet wird, oh oh oh. Na ja, aber schluss jetzt, da hast Du Recht.
alf29 hat geschrieben:
11 Feb 2019, 11:06
Ich erinnere mich, daß man bei diesen Geräten seinerzeit bewußt in Kauf genommen hat, daß nicht alles gleichzeitig mit Volldampf geht, weil das beim geplanten Einsatzszenario (Hotspot, Internet-Zugang) nicht vorkommt.
Also geht auch LAN 200 Mbit/s auf WLAN-1 100 Mbit/s und WLAN-2 100 Mbit/s nicht
Hmm, ich glaube ich degradiere den IAP-322 zum IAP-321 mit einem Ersatz-WLAN-Modul.
alf29 hat geschrieben:
11 Feb 2019, 11:06
Aber wieso bitte brauchst Du 100 Mbit Durchsatz für VoIP?
In den 100 Mbit/s kann halt auch mal VoIP sein. Also angenommen da lädt jemand mit (fast) 100 Mbit/s irgendwas runter und nebenbei läuft halt noch ein VoIP-Gespräch. Wenn der AP dabei auf 100 % CPU-Last geht, dann war es das mit QoS. Dann kann ich das vergessen. Oder jemand lädt innerhalb des lokalen LANs was von einem Server, dann liefert der OAP-321 das mit max. 150 Mbit/s (theoretisch 300 Mbit/s) zum IAP-322 WLAN-1. Wenn der aber nur 100 Mbit/s auf WLAN-2 weiterverarbeitet bekommt und dabei auf 100 % CPU-Last geht, dann geht da doch kein VoIP-Gespräch mehr sauber rüber, selbst wenn ich es mit einer DECT-Basisstation am ETH-Port einspeise. Also müsste ich im OAP die Bandbreite begrenzen, aber nicht für VoIP. Das ist aufwändig und wer weiß, ob es funktioniert, da ist ein "Oversizing" mit dem L-452 wohl wesentlich günstiger.

Ja, schade, dass Du mir nichts darüber geschrieben hast, welches Modul nun geeigneter wäre. Wenn ich das jetzt austeste, dann wird das vermutlich echt ein Unterfangen, denn das wären 4 Tests:
AR9382 (L-322-R2)
AR9390 (L-452)
AR9160/AR9106 (IAP-322 WLAN-1)
AR9582 (IAP-322 WLAN-2)

Ich glaube ich gehe auf den L-452 und nutze da zwei Antennenanschlüsse.
14 Jahre LANCOM-Forum — 14 Jahre Kompetenz in Sachen LANCOM.

Benutzeravatar
alf29
Moderator
Moderator
Beiträge: 5942
Registriert: 07 Nov 2004, 20:33
Wohnort: Aachen
Kontaktdaten:

Re: Inbetriebnahme IAP-322

Beitrag von alf29 » 11 Feb 2019, 19:27

Hallo Jirka,
Ja, schade, dass Du mir nichts darüber geschrieben hast, welches Modul nun geeigneter wäre.
Ich dachte, das wäre mit dem Satz "probier's aus" hinreichend beantwortet. Sorry, ich weiß nicht, wie Deine P2P-Strecke genau aussieht, und bald 20 Jahre WLAN-Entwicklung haben mich in erster Linie gelehrt, daß Voraussagen über Hochfrequenz mindestens genauso schwierig sind wie über die Zukunft ;-) Allgemein kann man sagen, mehr Sendeleistung gibt mehr SNR, ein niedrigeres Eigenrauschen des Empfängers auch, da sind neuere Atheros/QCA-Chipsätze im allgemeinen besser als ältere, aber für alles weitere ist man da meinstens wie vor Gericht oder auf hoher See...

Viele Grüße

Alfred
“There is no death, there is just a change of our cosmic address."
-- Edgar Froese, 1944 - 2015

Benutzeravatar
Jirka
Beiträge: 4395
Registriert: 03 Jan 2005, 14:39
Wohnort: Ex-OPAL-Gebiet
Kontaktdaten:

Re: Inbetriebnahme IAP-322

Beitrag von Jirka » 11 Feb 2019, 22:44

Hallo Alfred,

ok, ich lege los...
Beim Suchen nach einem L-452 habe ich auch noch zwei weitere IAP-322 gefunden, aber die sind auch nicht anders.
.
20190211_213426.jpeg
20190211_213426.jpeg (196.23 KiB) 155 mal betrachtet
.
Viele Grüße,
Jirka
14 Jahre LANCOM-Forum — 14 Jahre Kompetenz in Sachen LANCOM.

Benutzeravatar
Jirka
Beiträge: 4395
Registriert: 03 Jan 2005, 14:39
Wohnort: Ex-OPAL-Gebiet
Kontaktdaten:

Re: Inbetriebnahme IAP-322

Beitrag von Jirka » 14 Feb 2019, 13:14

Hallo Alfred,

beim OAP-321 liegt doch das PoE-PowerDsine-Netzteil bei. Das hatte ich normal angeschlossen. Am Switch waren dann nur noch PoE-Ports frei, bzw. das Kabel reichte nur bis zu den PoE-Ports (man hätte ja sonst auch umstecken können). Da dachte ich dann hmm, Kabel jetzt verlängern, oder einfach einstecken? Ich war zu faul ein Kabel und eine Kupplung zu holen und habe es einfach reichgesteckt, dachte na ja, PoE wird ja eigentlich nur raufgegeben, wenn das dann auch ausgehandelt wird. Aber am Switch geht die PoE-LED auch an... Das hätte ich jetzt nicht erwartet. Die "doppelte" PoE-Versorgung war mir dann doch irgendwie unsymphatisch. Hat der Switch jetzt durch das PowerDsine-Teil durch mit dem OAP nochmals PoE ausgehandelt, obwohl das PowerDsine-Teil das schon gemacht hatte und auch schon Strom drauf war?

Wie erfolgt eigentlich die "Anschaltung" der externen Antennen-Anschlüsse beim OAP-321? Werden die externen Anschlüsse genutzt, wenn ich die Konfig von 5 auf 2,4 GHz umstelle? Oder wie geht das? Was ist, wenn ich eine externe 5 GHz Antenne verwenden will? Das ist in der Hardware-Schnellübersicht überhaupt nicht beschrieben und woanders wird dazu wohl nichts stehen.

Vielen Dank und viele Grüße,
Jirka
14 Jahre LANCOM-Forum — 14 Jahre Kompetenz in Sachen LANCOM.

Benutzeravatar
alf29
Moderator
Moderator
Beiträge: 5942
Registriert: 07 Nov 2004, 20:33
Wohnort: Aachen
Kontaktdaten:

Re: Inbetriebnahme IAP-322

Beitrag von alf29 » 15 Feb 2019, 13:18

Moin,
beim OAP-321 liegt doch das PoE-PowerDsine-Netzteil bei. Das hatte ich normal angeschlossen. Am Switch waren dann nur noch PoE-Ports frei, bzw. das Kabel reichte nur bis zu den PoE-Ports (man hätte ja sonst auch umstecken können). Da dachte ich dann hmm, Kabel jetzt verlängern, oder einfach einstecken? Ich war zu faul ein Kabel und eine Kupplung zu holen und habe es einfach reichgesteckt, dachte na ja, PoE wird ja eigentlich nur raufgegeben, wenn das dann auch ausgehandelt wird. Aber am Switch geht die PoE-LED auch an... Das hätte ich jetzt nicht erwartet. Die "doppelte" PoE-Versorgung war mir dann doch irgendwie unsymphatisch. Hat der Switch jetzt durch das PowerDsine-Teil durch mit dem OAP nochmals PoE ausgehandelt, obwohl das PowerDsine-Teil das schon gemacht hatte und auch schon Strom drauf war?
Das ist jetzt schwer zu sagen, ohne zu wissen, wie dieser Injektor genau arbeitet. Es gibt von denen mehrere Varianten, die älteren (nur für 100 MBit gedachten) legen PoE z.B. immer auf die Adernpaare 4/5 und 7/8, was erstmal friedlich mit einem Switch koexistiert, der immer Phantomspeisung über 1/2 und 3/6 macht. Im Endgerät werden die Speisungen über Dioden zusammengeführt (es muß beide Varianten können), und es dürfte dann derjenige "gewinnen", der die etwas höhere Spannung anlegt. Geht denn an dem Injektor die Speise-LED an?
Wie erfolgt eigentlich die "Anschaltung" der externen Antennen-Anschlüsse beim OAP-321? Werden die externen Anschlüsse genutzt, wenn ich die Konfig von 5 auf 2,4 GHz umstelle? Oder wie geht das? Was ist, wenn ich eine externe 5 GHz Antenne verwenden will? Das ist in der Hardware-Schnellübersicht überhaupt nicht beschrieben und woanders wird dazu wohl nichts stehen.
Da sind AFAIK Schaltkontakte in der N-Buchse drin, die die interne Antenne abtrennen, sobald man eine externe anschließt.

Viele Grüße

Alfred
“There is no death, there is just a change of our cosmic address."
-- Edgar Froese, 1944 - 2015

Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „LANCOM Wireless aktuelle Accesspoint, z.B.: L-45x, L-460, L32x, L-305agn, L-310agn, OAP-310agn,L-315dual, L-320agn, L-321agn, L-322agn Dual, OAP-321, IAP-321, OAP-382“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast