Starlink Satelliten-Internet und Telekom DSL mit Lancom 1900EF-5G

Forum zu aktuellen Geräten der LANCOM Router/Gateway Serie

Moderator: Lancom-Systems Moderatoren

Susanna
Beiträge: 11
Registriert: 21 Jun 2022, 12:22

Re: Starlink Satelliten-Internet und Telekom DSL mit Lancom 1900EF-5G

Beitrag von Susanna »

Dr.Einstein hat geschrieben: 21 Jun 2022, 22:10 Mach mal bitte im LanMonitor Rechtsklick auf das Gerät -> Geräteaktivitäten überwachen und lass das mal 5 Minuten im Hintergrund laufen. Werte dann nach abgelaufener Zeit aus, ob für die DSL Verbindung wirklich nur Zeitüberschreitung protokolliert wird, oder ob ab und zu mal PAP/NAK auftritt.

Gruß Dr.Einstein
Das sieht dann so aus:
7.jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Susanna
Beiträge: 11
Registriert: 21 Jun 2022, 12:22

Re: Starlink Satelliten-Internet und Telekom DSL mit Lancom 1900EF-5G

Beitrag von Susanna »

5624 hat geschrieben: 21 Jun 2022, 22:43 Beim Zyxel-Modem muss man aufpassen. Hierfür gibt es eine Konfiguration, die nicht ganz einfach ist, wenn man diese nicht kennt. Das Gerät selbst ist ja kein reines Modem, sondern ein WLAN-Router, der entsprechend verkonfiguriert wurde.

Zur BNG-Umstellung wurde eine Konfiguration bereitgestellt, die "universell" ist. Je nach LAN-Port hat man unterschiedliche Verhalten, was das VLAN-Tagging angeht. Mal muss der nachgeschaltete Router sich drum kümmern, mal kümmert sich der Zyxel drum.

Wie gesagt, ich hatte das gleiche Verhalten letztens mit einem 831A und hier mit dem integrierten Modem. Kiste wollte nicht online kommen (Benutzername enthielt den Realm @t-online.de). VLAN-ID rein, sofort da.

PS: Dokument: http://www.omnilan.de/downloads/netzums ... 2_b30a.pdf
Danke für die Infos. Dem stimme ich zu- da muß man aufpassen. Aber hier passt modemseitig wirklich alles- siehe Tests mit dem alten Lancom, dessen Einstellung für die VLAN-ID auch " 0 " war, weil der ZyXel sich darum kümmert.

Susanna
5624
Beiträge: 757
Registriert: 14 Mär 2012, 12:36

Re: Starlink Satelliten-Internet und Telekom DSL mit Lancom 1900EF-5G

Beitrag von 5624 »

Beim Zyxel drauf achten, dass du den korrekten Port nimmst, nur einer macht das Tagging.

Hast du T-DSLBIZ händisch oder per Assistent angelegt? Die DLAN-Anschlüsse sind nämlich keine T-DSL-Businessanschlüsse sondern Endkundenanschlüsse. Früher war das ein Unterschied bei den Zugangsdaten, heute liegen die in der gleichen Plattform. Ich kenn den Assistenten jetzt nicht, ob der noch was anders macht.
LCS NC/WLAN
Dr.Einstein
Beiträge: 2197
Registriert: 12 Jan 2010, 14:10
Wohnort: Berlin

Re: Starlink Satelliten-Internet und Telekom DSL mit Lancom 1900EF-5G

Beitrag von Dr.Einstein »

Susanna hat geschrieben: 21 Jun 2022, 23:11 Das sieht dann so aus:
Sind zwar keine 5 Minuten, aber wenn das genau so für längere Zeit aussieht, dann passt etwas mit der Verbindung zwischen Lancom und Provider nicht, z.B. Modem nicht sync, Modem reicht PPP Einwahldaten nicht durch, Provider reagiert nicht (DSLAM Port offline), falsche VLAN-ID usw. In der Lancom Konfiguration brauchst du meiner Meinung nach nicht weiter suchen (außer die VLAN Thematik).

Gruß Dr.Einstein
Susanna
Beiträge: 11
Registriert: 21 Jun 2022, 12:22

Re: Starlink Satelliten-Internet und Telekom DSL mit Lancom 1900EF-5G

Beitrag von Susanna »

5624 hat geschrieben: 21 Jun 2022, 23:22 Beim Zyxel drauf achten, dass du den korrekten Port nimmst, nur einer macht das Tagging.

Hast du T-DSLBIZ händisch oder per Assistent angelegt? Die DLAN-Anschlüsse sind nämlich keine T-DSL-Businessanschlüsse sondern Endkundenanschlüsse. Früher war das ein Unterschied bei den Zugangsdaten, heute liegen die in der gleichen Plattform. Ich kenn den Assistenten jetzt nicht, ob der noch was anders macht.
Hallo 5624,

die Konfiguration wurde vom Vorgänger, einem Lancom 1780EW-4G+ übernommen und dann angepasst. Ich wüsste jetzt nicht, was in der DSL-Konfig noch nicht passen sollte, aber prinzipiell hast Du recht. Lancom ist diesbezüglich ein "Überraschungsei", was mir immer wieder mal negativ auffällt.

Susanna
Koppelfeld
Beiträge: 931
Registriert: 20 Nov 2013, 09:17

Re: Starlink Satelliten-Internet und Telekom DSL mit Lancom 1900EF-5G

Beitrag von Koppelfeld »

Moinsen !
Susanna hat geschrieben: 22 Jun 2022, 12:59 die Konfiguration wurde vom Vorgänger, einem Lancom 1780EW-4G+ übernommen und dann angepasst. Ich wüsste jetzt nicht, was in der DSL-Konfig noch nicht passen sollte, aber prinzipiell hast Du recht. Lancom ist diesbezüglich ein "Überraschungsei", was mir immer wieder mal negativ auffällt.
Das ist ja witzig, GENAU das Problem hatten wir jetzt auch, es lag daran, daß sich die Bezeichnungen im Feld "DSL Ports" wohl geändert haben.

Die "unwissenschaftliche" Methode, die bei uns zum Erfolg geführt hat:
PPoE-Einwahldaten sichern, am besten "Konfigurations-Script speichern", dann den DSL-Zugang 'rauswerfen, dann den DSL-Zugang über "WIZARD" einfach neu einrichten. Wenn der Apparat dumm fragt: Default-Route NICHT überschreiben.

DANN eine Route (z.B. mit einem noch nicht verwendeten Tag) über das neu angelegte Interface legen, sonst startet LCOS die Verbindung nicht.
tstimper
Beiträge: 235
Registriert: 04 Jun 2021, 15:23
Wohnort: Chemnitz
Kontaktdaten:

Re: Starlink Satelliten-Internet und Telekom DSL mit Lancom 1900EF-5G

Beitrag von tstimper »

Heute bin ich bei mehreren 1900EF darüber gestolpert,
das bei manuell angelegten DSL Uplinks trotz passenden
Routing Einträgen und eingetragenem Polling
die DSL Interfacee unten blieben.

Es gibt einen Eintrag (sinngemäß)„ Keepalive ohne Route“

Wenn der Internet Anschluss mittels setup Assistent eingerichtet wird, ist das gesetzt.

Sonst muss man das manuell setzen.
Warum die Interfaces ohne diesen Eintrag
trotz Routen und Polling unten blieben,
klärt der Support…

Viele Grüße

Ts
Susanna
Beiträge: 11
Registriert: 21 Jun 2022, 12:22

Re: Starlink Satelliten-Internet und Telekom DSL mit Lancom 1900EF-5G

Beitrag von Susanna »

tstimper hat geschrieben: 23 Jun 2022, 21:31 Heute bin ich bei mehreren 1900EF darüber gestolpert,
das bei manuell angelegten DSL Uplinks trotz passenden
Routing Einträgen und eingetragenem Polling
die DSL Interfacee unten blieben.

Es gibt einen Eintrag (sinngemäß)„ Keepalive ohne Route“

Wenn der Internet Anschluss mittels setup Assistent eingerichtet wird, ist das gesetzt.

Sonst muss man das manuell setzen.
Warum die Interfaces ohne diesen Eintrag
trotz Routen und Polling unten blieben,
klärt der Support…

Viele Grüße

Ts
Hallo TS,

Danke für Deinen Beitrag, der zwar mit dem geschilderten Problem direkt nichts zu tun hat (da das Polling hier stattfindet, nur ohne Antwort der Gegenstelle), aber dennoch gut zu wissen. Nachstehend noch die Stelle mit der genannten Option:

8.jpg
Susanna
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Susanna
Beiträge: 11
Registriert: 21 Jun 2022, 12:22

Re: Starlink Satelliten-Internet und Telekom DSL mit Lancom 1900EF-5G

Beitrag von Susanna »

Koppelfeld hat geschrieben: 22 Jun 2022, 14:06 Moinsen !
Susanna hat geschrieben: 22 Jun 2022, 12:59 die Konfiguration wurde vom Vorgänger, einem Lancom 1780EW-4G+ übernommen und dann angepasst. Ich wüsste jetzt nicht, was in der DSL-Konfig noch nicht passen sollte, aber prinzipiell hast Du recht. Lancom ist diesbezüglich ein "Überraschungsei", was mir immer wieder mal negativ auffällt.
Das ist ja witzig, GENAU das Problem hatten wir jetzt auch, es lag daran, daß sich die Bezeichnungen im Feld "DSL Ports" wohl geändert haben.

Die "unwissenschaftliche" Methode, die bei uns zum Erfolg geführt hat:
PPoE-Einwahldaten sichern, am besten "Konfigurations-Script speichern", dann den DSL-Zugang 'rauswerfen, dann den DSL-Zugang über "WIZARD" einfach neu einrichten. Wenn der Apparat dumm fragt: Default-Route NICHT überschreiben.

DANN eine Route (z.B. mit einem noch nicht verwendeten Tag) über das neu angelegte Interface legen, sonst startet LCOS die Verbindung nicht.

Hallo Koppelfeld,

das klingt ja wirklich spannend. An welchen Stellen wirfst Du den DSL-Zugang (hier mit der Bezeichnung "T-DSLBIZ") denn überall raus? Besteht die Gefahr, daß der Starlink-Zugang (mit der Bezeichnung "Internet" in "Gegenstellen DSL") darunter leidet, wenn die Default-Route nicht überschrieben wird?

Kannst Du den Hinweis mit der Route noch etwas genauer erläutern? Die bestehenden Routen sehen momentan so aus, alle mit dem Tag " 0 ":

9.jpg
Danke :-)

Susanna
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Koppelfeld
Beiträge: 931
Registriert: 20 Nov 2013, 09:17

Re: Starlink Satelliten-Internet und Telekom DSL mit Lancom 1900EF-5G

Beitrag von Koppelfeld »

Hallo,
Susanna hat geschrieben: 23 Jun 2022, 23:37
Koppelfeld hat geschrieben: 22 Jun 2022, 14:06 Die "unwissenschaftliche" Methode, die bei uns zum Erfolg geführt hat:
PPoE-Einwahldaten sichern, am besten "Konfigurations-Script speichern", dann den DSL-Zugang 'rauswerfen, dann den DSL-Zugang über "WIZARD" einfach neu einrichten. Wenn der Apparat dumm fragt: Default-Route NICHT überschreiben.
das klingt ja wirklich spannend. An welchen Stellen wirfst Du den DSL-Zugang (hier mit der Bezeichnung "T-DSLBIZ") denn überall raus?
"Konfigurations-Script speichern", aufpassen, daß der Apparat kein Paßwort vergibt.
Dann mit einem Editor alles zerstören, wo "T-DSLBIZ" drinsteht.
Unter Unix beispielsweise

Code: Alles auswählen

grep -v T-DSLBIZ > newconfig.lcs < curconfig.lcs
Oder einfach mit einem Editor suchen und die Zeilen löschen.
Danach "Konfigurations-Skript anwenden" (über das "Webinterface") und voilà, der "alte" Zugang ist weg.

Ganz entscheidend ist auch der Hinweis von Benutzer "tstimper", irgendwo ist eine Magie, welche dafür sorgt, daß ein sauber manuell eingegebener Zugang NICHT "anspringt". Dem Hinweis werde ich selber nochmal weiter nachgehen, jedes Jahr ein Mal hängen wir an dieser Stelle. Vielleicht^WGewiß weiß JIRKA etwas.
Besteht die Gefahr, daß der Starlink-Zugang (mit der Bezeichnung "Internet" in "Gegenstellen DSL") darunter leidet, wenn die Default-Route nicht überschrieben wird?
Nein, UMGEKEHRT: Der "Wizard", in seiner direkten Übersetzung aus dem Englischen ein "Zauberer", dessen WIrken jedoch nur faulen Zauber hervorbringt, wird jetzt den Zugang, den er erzeugt hat, auch einsetzen wollen und überschreibt jetzt fröhlich eine Route. Gerne auch einmal eine beliebige. Gerne auch die, über die man administriert.

Also: Nicht überschreiben.
Kannst Du den Hinweis mit der Route noch etwas genauer erläutern? Die bestehenden Routen sehen momentan so aus, alle mit dem Tag " 0 ":
Gern. Auch an einem konkreten Beispiel mit "Starlink".
KUNDE stellt fest: "TANSS kann meine Mails nicht abrufen und senden". Wundert mich jetzt nicht, die sind ziemlich hohl. Aber diesmal traf sie keine Schuld: Der Starlink-Internetzugang (der "sparsame" Kunde hat nur einen Privatkundenanschluß gebucht) erlaubt keinen Traffic über Port 25 und 110. Gäbe auch gute Gründe, einach einen eigenen MX einzusetzen, zumal man die Infrastruktur besitzt, aber lassen wir das.
Also habe ich eine "Firewall-Regel" formuliert, "Akzeptiere für Host 'TANSS' 25/TCP und 110/TCP egress und markiere mit Routing Tag 17.
In der Routing-Tabelle habe ich dann eine Route mit Tag 17 angelegt, mit Ziel '255.255.255.255', welche dann auf den "richtigen" Internetanschluß verweist.

Nun geht der "schmutzige" Traffic (bild.de, kicker.de, twitter, facebook usw.) über Starlink und der notwendige über das kabelgebundene Internet. Denn wir haben jetzt zwei Defaultrouten.

Man darf nicht nur über LANCOM meckern. Beispielsweise Telephonie in der Kombination "Telekom" und "mehr als ein Internetzugang" klappt eigentlich NUR mit LANCOM. Denn die Telekom hat ja eine ganz eigene Vorstellung davon, was "Internet" ist und weist Pakete "fremder" Internetprovider ab. Also muß ich im Router dafür sorgen, daß Telephonie auf den Telekom-Zugang geleitet wird. Dazu gebe ich dann im "Voice Call Manager" dem jeweiligen Zugang ein "Routing Tag" mit, das ich in der Routing-Tabelle abfange und die Pakete Richtung Telekom werfe.

Es GAB mal einen LANCOM - Kurs "Fortgeschrittenes Routing", aber irgendwann ist der gestrichen worden und man hat stattdessen so ein Windows-Konfigurationsprogramm gebaut mit der 'Alles-Taste', die alles automatisch kann.
Aber wenn der Herr Ohn von LANCOM hier mitliest: Lieber Kollege (Eisenbahner duzen sich grundsätzlich, mit Ausnahme des IT-Volks, welche aber auch keine richtigen Eisenbahner sind), also, lieber Wolfgang Ohn, wenn Ihr schon eure USPs nicht in Werbung und Dokumentation herausstellt, dann bietet doch wenigstens diesen Lehrgang wieder an !
Vielleicht kann man als Gastreferenten den Dr. Einstein gewinnen oder Jirka. Das würde richtig gut, zum Thema VoIP würde ich freiwillig und kostenfrei und gern beitragen, das aber nur am Rande.

Die Beschäftigung mit den "Routing Tags" ist meiner Erfahrung nach eine lohnende.
Antworten

Zurück zu „Fragen zur LANCOM Systems Routern und Gateways“